Windows Anpassungen

Der Totengräber steht mit Windows ["Ich weiss nicht wofür ich's brauche, aber ich brauch's ganz bestimmt..."] Vista schon auf der Türschwelle, der Abgesang auf Windows XP setzt langsam ein, da jagen wir noch ein paar Stromstöße durch den dahinscheidenden Körper.

Nur dass hier nicht der falsche Eindruck aufkommt: Ich persönlich sehe keinen Grund bis zu 470€ für ein Betriebssystem auszugeben, dass mir leider keinen Kaufanreiz bietet. Ganz zu schweigen von den exorbitanten Hardwareanforderungen, die Investitionen in neue Hardware nahezu unvermeidlich machen.
Mein nächster Rechner wird vor allen Dingen erstmal ein Ubuntu verpasst bekommen - und dabei wohl eher Kubuntu als die Edition für Christen.

So. Zurück zum Thema:

Kleine Anpassungen der Registry bringen hier und da ein wenig Arbeitserleichterung. Die Registry ist eine Konfigurationsdatenbank, wo Windows und andere Programme Einstellungen ablegen können. Die Registry kann mit dem Programm "regedit" bearbeitet werden. Diese Tipps richten sich an Power-User auf der Suche nach Arbeitserleichterung. Wer sich also weniger als acht Stunden am Tag mit Nullen und Einsen rumschlägt, der kann sich das hier getrost sparen. Alle anderen können hoffentlich mit regedit umgehen.
Nebenbei muss ich hier auch nochmal eine kleine Warnung aussprechen, wenn man in der Registry an den falschen Ecken rumfummelt, dann kann das zu nicht vorhersagbaren Nebenwirkungen führen. Allerdings kann man über die Windows XP Startfunktion "Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration" die letzte funktionierende Registry wiederherstellen. Eine manuelle Sicherheitskopie ist allerdings auch keine schlechte Sache.
Hier sind meine Lieblingsanpassungen:

Normalerweise sortiert der Windows Explorer Dateinamen alphabetisch. Das führt bei Zahlen zu Verwirrung, wenn die Datei "Mein Lieblingslied 101.mp3" vor der Datei "Mein Lieblingslied 2.mp3" auftaucht.
In folgendem Zweig der Registry kann man einstellen, dass der Windows Explorer stattdessen Zahlen auch wie Zahlen behandelt:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer\
DWORD: NoStrCmpLogical
Wert: 1


Wer die lästigen Mitteilungen aus dem System-Tray (da wo rechts unten), also diese kleinen mehr oder weniger informativen Sprechblasen abschalten möchte muss sich zu folgendem Zweig der Registrierung vorarbeiten:
"HKEY_CURRENT_USER\ Software\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Explorer\ Advanced".
Dort fügt man über "Bearbeiten, Neu" einen "DWORD-Wert" ein, der auf den Namen "EnableBalloonTips" getauft wird.


Dieser Tipp betrifft nur Office Anwendungen, aber immerhin da ist es recht nützlich, wenn man beim "Datei -> Öffnen" Dialog die Dateien standardmäßig in der Detailansicht angezeigt bekommt.

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\10.0.Common\Open Find\Places
DWORD: View = 2


Windows beschränkt die maximale Anzahl der parallelen Downloads, die man von einem Server gleichzeitig tätigen kann. Wenn man sich also die Videosammlung des Kollegen einverleibt, dann kommt man nicht über 2 gleichzeitige Downloads hinaus.

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings. So trage man einen neuen DWORD-Wert namens "MaxConnectionsPerServer" ein. Danach kann man als Wert die maximale Zahl der gewünschten Downloads angeben, beispielsweise 10.


Outlook 2003 bietet ein Feature, um HTML-Mails als reinen Text darzustellen.

Auch Outlook XP (ab Servicepack 1) und Outlook 2000 (ab Servicepack 1) bieten diese Funktion und zeigen HTML-Mails als reinen Text an. Allerdings muss dieses Feature über die Registry manuell erst aktiviert werden.

Hierzu fügt man in der Registry unter

HKEY_CURRENT_USER\ Software\ Microsoft\ Office\ VERSION \ Outlook\ Options\ Mail

(Version: Für Outlook 2000 gilt 9.0, für Outlook XP gilt 10.0)

einen neuen DWORD-Eintrag mit der Bezeichnung ReadAsPlain ein und gibt diesem den Wert 1.

Nach einem Neustart werden Bilder und andere Komponenten in der Vorschau sowie beim eigentlichen Öffnen der Mail nicht mehr vom Server nachgeladen. In der Mail angefügte Bilder werden als Anhänge dargestellt. Eine Funktion zum manuellen Nachladen der Bilder, wie in Outlook 2003, gibt es aber nicht.


Windows durchsucht nur Dateitypen, für die ein PersistentHandler definiert ist. Da Windows nicht alle Datei-Formate kennen kann und es keinen Standard-Handler gibt muss man für gewünschte Dateitypen den entsprechenden Handler in der Registry eintragen.

Beispiel 1 - PHP-Dateien: Da es sich bei PHP-Dateien um reine Textdateien handelt, muss man bei der gewünschten Dateiendung im Registry-Zweig HKEY_CLASSES_ROOT\.php3 respektive HKEY_CLASSES_ROOT\.php zuerst den Unterschlüssel PersistentHandler erzeugen. In dessen (Standard-)Wert trägt man den GUID (Globally Unique Identifier) des „Plain Text Persistent Handler“ ein. Dieser lautet {5e941d80-bf96-11cd-b579-08002b30bfeb} (inklusive der geschweiften Klammern).

Beispiel 2 - Zip, War, Jar : Der Grund warum ich das alles hier überhaupt schreibe, war ein Haufen Jar-Archive, welche durchsucht werden mussten. Da Jar-Dateien im Grunde auch nur Zip-Dateien sind kann man einfach den entsprechenden Handler benutzen. Dieser lautet {098f2470-bae0-11cd-b579-08002b30bfeb} (inklusive der geschweiften Klammern).

So. Am Ende jetzt noch etwas grundsätzliches:
Damit Windows die Registry neu läd und somit die Anpassungen umsetzt, ist mindestens ein Ab- und Anmelden fällig.

So long... Ich hoffe, dass es jemandem helfen wird... Und nebenbei wollte ich was auf Windows Vista einprügeln... ^^... Und mein Blog mal wiederbeleben... Damit die Meckerei aufhört...... =)