Petition gegen Wahlcomputer

Seit der Wahl zum europäischen Parlament 1999 kommen in Köln Wahlcomputer zum Einsatz. Bei der letzten Bundestagswahl kamen allein in Köln 600 Geräte zum Einsatz und eine Ausweitung ist geplant.

Die verwendeten Nedap-Wahlcomputer sind zwischenzeitlich schon gehackt worden. Wenn man sich die Dimensionen vor Augen führt die eine gewonnene Wahl eröffnet, dann ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit sein wann die ersten Manipulationen geschehen.

Positive Aspekte einer Wahlcomputer-gestützten Wahl sind Kostenvorteile bei der Auszählung und das schnelle Vorliegen eines Wahlergebnis.

Die Nachteile sind drastisch: Während des Wahlvorgangs werden wesentliche Vorgänge intransparent. Die Wahl wird am Ende nur noch für Techniker des Wahlcomputer-Herstellers nachvollziehbar und überprüfbar.
Am Ende verlieren die Bürger ihre Souveranität sich ihre Regierung selbst zu wählen.

Dass Wahlmanipulationen kein Problem der USA oder sonstiger Bananenrepubliken sind zeigt der Wahlfälschungsskandal von Dachau 2002.

Wer sich umfassender in das Thema einlesen möchte sollte das im Wiki des CCC tun.

Jetzt aber zum Wichtigsten: Der Bundestag stellt auf seiner Internet-Seite die Möglichkeit einer Online-Petition zur Verfügung. Zurzeit läuft dort eine Petition gegen den Einsatz von Wahlcomputern. Ab 50.000 Unterzeichnern wird sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags der Sache annehmen. 34.000 Bürger haben die Petition schon unterzeichnet und auch Du solltest diese 2 Minuten jetzt investieren!